VJ Forum VJ Community - deutschsprachiges VJ Forum >> Hauptseite >> DIY (Do-It-Yourself) >> Handy-Visualizer ---> Arkaos GJV

New topic Reply

Handy-Visualizer ---> Arkaos GJV
Autor: Nachricht:
Geschrieben am: 23.03.2016 um 22:03 Quote Edit Report Get ip
markusWUG
Copper Member


StarStar


Beiträge: 7
Angemeldet seit: 24.11.2012

Handy-Visualizer ---> Arkaos GJV

Ich wollte schon immer den wirklich geilen ProjectM Visualizer

(https://play.google.com/store/apps/details?id=com.psperl.projectM)

von meinem Samsung S5 in mein Arkaos GVJ einspeisen,
um den damit erzeugten musikgesteuerten Content mit Visuals aus meinem Computer live mischbar zu machen.

Alle Versuche mit diversen HDMI-Capturekarten/MHL-Adaptern (und zusätzlichem HDMI-Splitter als HDCP-Stripper),
oder diversen Handybildschirm-Mirroring-Programmen (via USB oder WLAN)
erwiesen sich als unbrauchbar, instabil oder extrem umständlich, hatten dazu schlechte Bildqualität (soft und geringe fps),
hohe Latenz, oder funktionierten schon von vornherein überhaupt nicht. 

Womöglich gibt es irgendeinen "digitalen" Weg, aber ich denke mal nicht unter 200 Euro. Mehr wärs mir nicht wert.

Deswegen hab ich mich für den "analogen" Weg entschieden - nicht lachen, aber es funzt wirklich gut:

Das qualitative hervorragende Display vom Samsung S5 filme ich einfach mit ner Webcam ab.
Es ist eine normale Logitech C270 für 25.- Euro. Die Cam ist echt in Ordnung für kleines Geld.
Ich mag die C270 vorallem, weil der Treiber mit ArkaosGVJ / Windows7 wirklich rock-steady spielt.

Problem ist nur: Wenn das Handydisplay formatfüllend abgefilmt werden soll, muss man mit der Cam ziemlich nah ran (ca 10cm), und dann is die Cam natürlich out of focus. 
Die C270 hat eigentlich nen Fixfocus, wenn man aber die Cam auseinanderschraubt sieht man, daß da schon ein Gewinde ist, mit dem man den Focus noch einstelln kann.
Das Gewinde is mit nem Tropfen Kleber ab Werk fixiert, aber wenn man anfangs gefühlvoll dran dreht, platzt der Kleber schon weg. 

Die geschlachtete C270 hab ich in ne kleine Box geschraubt.
Unten liegt das Handy am Boden der Box, an der Decke hab ich die Cam montiert.
Eine Seitenwand der Box fehlt, sodaß ich den Focus der Cam einstellen, und den Touchscreen vom S5 noch bedienen kann.

So ist es mit Abstand die billigste und beste Lösung.
Das Bild ist wirklich erstaunlich gut - womöglich nicht ganz so knackig wie ein komplett digital erzeugtes Bild,
aber ich würde es als "für unsere Zwecke absolut sendefähig" einstufen. 

Und wer's nicht glaubt, hats noch nie ernsthaft ausprobiert ;-) 

...markus :-)

Zurück nach oben Profile Email PM 
Geschrieben am: 29.04.2016 um 04:23 Quote Edit Report Get ip
markusWUG
Copper Member


StarStar


Beiträge: 7
Angemeldet seit: 24.11.2012

So... hab etz noch bissi rumexperimentiert... und hab schließlich doch noch einen funktionierenden rein digitalen Weg gefunden.
Funktioniert gut, hat aber etwas mehr Latenz als die Webcam-Methode. Die Latenz liegt jedoch im vertretbaren Bereich. Dafür isses komplett gratis ;-)

Es sind 2 SoftwareTools und 1 App notwenig:

1. Samsung Sidesync muss auf dem PC und auf dem Android Handy laufen
2. X-Split Broadcaster muss am PC laufen

Samsung Sidesync bringt den Bildschirminhalt des Handy erstmal (wahlweise via WLAN oder USB) auf den PC-Desktop.
X-Split Broadcaster ist ein Screen-Capturing Tool, und wird als Kamera (Source) von Arkaos GVJ erkannt.

Sidesync ist nahezu selbsterklärend. Ich würde aber unbedingt USB als Verbindungsart bevorzugen.
Das Bild wird dann mit leichter Latzenz am Desktop sichtbar. Am Handy isses aus.
Wählt man den "Präsentationsmodus", sieht man das Bild gleichzeitig auf dem Handy und auf dem PC-Desktop.

In X-Split muss man nicht "ScreenCaputure" als Quelle auswählen, sondern "Spiel-Aufnahme >>> Phone Mirroring (OpenGL)"
Durch geschicktes platzieren des gecaptureten Bildes im Ausgabe-Fenster und durch nicht-ausnutzen des kompletten Ausgabe-Bereiches
lässt sich das X-Split Watermark der Gratis-Version "umgehen".
In Arkaos kann man das nicht ganz mittige Bild dann mit Position/Size wieder zurechtbiegen.
Ja, das kostet bissle Auflösung...aber halb so wild. Man muss da bissi rumspielen, aber man kriegts hin.

Prima is auch: Beide Tools lassen sich im Betrieb dann minimieren, sodaß sie keinen wertvollen Platz auf dem Desktop verschwenden.


...markus :-)



Bild anhängen

Attached image
Zurück nach oben Profile Email PM 
New topic Reply

Themen Optionen
Seite geladen in: 0.26694 | Datenbankabfragen:12

Flattr this