VJ Forum VJ Community - deutschsprachiges VJ Forum >> Hauptseite >> DIY (Do-It-Yourself) >> Facharbeit Video Projection Mapping Fragen

New topic Reply

Facharbeit Video Projection Mapping Fragen
Autor: Nachricht:
Geschrieben am: 18.04.2013 um 13:03 Quote Edit Report Get ip
t4gg4rt
Copper Member


StarStar


Beiträge: 8
Angemeldet seit: 20.11.2010

Facharbeit Video Projection Mapping Fragen

(sollte das hier im falschen Bereich gepostet sein, bitte verschieben)


Hey Leute,

ich bin Student im Filmbereich, beschäftige mich hauptsächlich mit 3D Animation und Videoeffekten und nebenher kümmere ich mich um die Visuals, Video Projektion Mapping und Lichttechnik (DMX) für Parties.

Da  die 3D Animation auch ein Bereich des Video Projektion Mappings sein kann, möchte ich meine Facharbeit zum Thema Video Projektion Mapping schreiben und dabei hauptsächlich auf den Workflow beim Erstellen eines Mappings eingehen. Dabei stellt sich mir natürlich die Frage, welche Workflows es gibt und darum poste ich hier.


Zunächst mein Workflow für einfaches Mappen von simplen Videos auf einfache Flächenformen:


1. Beamer positionieren

2. Mappingflächen positionieren

3. alles verkabeln

4. live Mappen der einzelnen Flächen mit Resolute Arena (Demo), d.h. ich steh mit meinem MacBook vor den Flächen, l und verschiebe die Eckpunkte der Videos

5.Abfeuern der Visuals


Ich weiß dass es auch die Möglichkeit gibt:


1. Beamer positionieren

2. Mappingflächen positionieren

3. alles verkabeln

4. Kamera direkt unter Beamerlinse positionieren

5. Per Special Scanner (Madmapper) ein Referenzbild durch Kamera und Beamer erstellen lassen

6. ohne mit dem Laptop rumlaufen zu müssen, Anpassen der Eckpunkte anhand des Referenzbildes in der Mappingsoftware


Hier stellt sich mir bereits eine Frage: Inwiefern müssen die Eigenschaften der Beamerlinse mit der Linse der Kamera übereinstimmen?


Welchen Workflow gibt es jedoch bei komplexeren VideoProjectionMappings, zB wenn man ein Gebäude "virtuell" einstürzen lassen will?

Dazu stelle ich mir folgendes vor:


1. Referenzfotos des zu mappendem Objektes Erstellen

2. Objekt in 3D Software nachbauen und Videofootage rausrendern

soweit so gut. Doch wie geht es weiter? Wären die nächsten Schritte 

3. Beamer positinieren

und

4. das Videofootage auf dem Objekt (in diesem Fall Gebäude) anpassen (ähnlich wie bei simplen Visuals)? Ich habe Zweifel dass das Videofootage dann perfekt auf das Objekt passt.


Sollte dies doch der richtige Workflow für komplexe Mappings sein, was ist da zu beachten? Welche Berechnungen muss man anstellen, damit das Footage dann perfekt auf das Objekt passt?



Ich weiß, viele Fragen, doch würde ich mich freuen wenn ihr antwortet und mir vll euern Workflow  für VideoProjectionMappings beschreibt. Korrekturen, Hinweise und Anmerkungen erwünscht :)


Beste Grüße


Alex




Zurück nach oben Profile PM 
Geschrieben am: 25.11.2013 um 20:24 Quote Edit Report Get ip
state of confusion
Copper Member


StarStar


Beiträge: 5
Angemeldet seit: 25.11.2013

Re: Facharbeit Video Projection Mapping Fragen

schau mal hier
http://1024d.wordpress.com/2011/06/10/mapping-a-building-after-effects-madmapper-tutorial/
dort wird es sehr gut beschrieben.
Zurück nach oben Profile PM 
Geschrieben am: 27.11.2013 um 00:39 Quote Edit Report Get ip


StarStarStarStarStarStarStar
Avatar

Beiträge: 845
Angemeldet seit: 16.03.2008

Hallo,

im Prinzip ist das genau so wie du dir das gedacht hast - bei der 3d animation spielen dann halt noch andere dinge eine rolle wie die richtige perspektive z.b. das bekommst du am besten raus in dem du an einem modell simulierst. letztendlich gibt es viele wege die nach rom führen ;-) der eine macht das so der andere so aber ausgetüftelt hat das letztendlich jeder irgendwann mal in seinem zimmer, dann geht man halt mal raus und probiert das an einer fassade usw usw...




/// Pixelschubser /// lichtinstallationen.com ///
Zurück nach oben Profile Email Site PM 
New topic Reply

Themen Optionen
Seite geladen in: 0.02442 | Datenbankabfragen:12

Flattr this